Print Friendly, PDF & Email

Die Finanzmarktaufsichtsbehörde ist die zuständige Behörde für die Registrierung von Verwaltern Europäischer Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEF ). Die rechtliche Grundlage bildet die Verordnung Nr. 346/2013 (EuSEF-Verordnung). Mit dieser Verordnung soll das Wachstum von Sozialunternehmen gestärkt werden. Zu Sozialunternehmen zählen Unternehmen, welche für schutzbedürftige, marginalisierte, benachteiligte oder ausgegrenzte Personen, Sozialdienstleistungen oder Güter bereitstellen. Solche Dienstleistungen umfassen die Vermittlung von Wohnraum, den Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen, die Betreuung von älteren oder behinderten Personen, die Kinderbetreuung, den Zugang zur Beschäftigung und Ausbildung und das Pflegemanagement. EuSEF-Manager müssen als Alternativer Investmentfonds Manager (AIFM), der EuSEF selbst als Alternativer Investmentfonds (AIF) zugelassen werden.

Begriffs-Nr.: 321

Englisch: European Social Entrepreneurship Funds (EuSEFs) (345)

Quelle: FMA AT m. e. E., 30.10.2018

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.