Print Friendly, PDF & Email

Ein Alternativer Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das von einem Alternativen Investmentfonds Manager (AIFM) verwaltet wird. Als Basis hierfür dient die Richtlinie über Verwalter alternativer Investmentfonds (Richtlinie 2011/61/EU bzw. AIFM-Richtlinie). Ziel der AIFM-Richtlinie ist es, unionsweit einheitliche Anforderungen für die Zulassung von und Aufsicht über Alternative Investmentfonds Manager zu schaffen. Unter einem AIF versteht man jeden Organismus für gemeinsame Anlagen einschliesslich seiner Teilfonds, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäss einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen der Anleger zu investieren. Das eingesammelte Kapital darf nicht unmittelbar einer operativen Tätigkeit dienen und der Fonds nicht der OGAW-Richtlinie unterliegen.

Begriffs-Nr.: 52

Englisch: Alternative Investment Fund (AIF) (64)

Quelle: FMA AT m. e. E., 30.10.2018

Hinweis: Die Inhalte dieser Terminologiesammlung Lawpedia® mit Schwergewicht Wirtschaftsrecht (insb. Finanzmarktrecht) wurde mit grösster Sorgfalt recherchiert und auf Basis einer umfangreichen Lernkartei, Schulungsunterlagen und Literatur zusammenstellt. Die verschiedenen Quellen (soweit diese eruierbar waren) ersehen Sie bei den Abkürzungen und Quellenangaben. Hinweise auf weitere Quellenangaben werden gerne entgegengenommen. Trotz der Sorgfalt kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen übernehmen. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.